9908 Palazzo Castelforte
 
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
9908 Palazzo Castelforte
Schliessen
Beschreibung

Der Palazzo Castelforte wurde 1550 als Foresteria, d.h. als Gästehaus der Scuola Grande di San Rocco nach Plänen des Architekten Scarpagnino errichtet und steht heute unter Schutz. Die Stiftungen Forberg und Menzel/Steinberg haben gemeinsam das grosszügige Secondo Piano Nobile erworben und als Atelierwohnung ausbauen lassen. Die Räume weisen noch die alte Grundstruktur des Settecento auf. Die Ordnung war aber durch Küchen- und Bad-Einbauten der Neuzeit empfindlich gestört. Der Innenausbau, insbesondere derjenige des zentralen Salone im Kleid des ausgehenden 18. Jahrhunderts, mit reichen Stuckaturen und die originalen Terrazzoböden waren beim Umbau unter der strengen Kontrolle der Sovrintendenza weitestgehend zu integrieren. Umbau und Renovation führten die Raumfolge auf ihre ursprüngliche Struktur zurück. Die erhaltenswerten Ausbauelemente wurden mit grosser Sorgfalt restauriert und in alter Handwerksmanier ergänzt. Sanitärzellen und Küche wurden harmonisch in diese Raumfolge eingefügt. Während sich Neubauelemente und Beleuchtung bewusst in Kontrast mit der historischen Bausubstanz setzen, suchen Farbgebung und Möblierung den Dialog zwischen den Stilen. Eine besondere Herausforderung stellten die haustechnischen Installationen dar, die möglichst substanzschonend zu integrieren waren. Die heutige Form des Gästehauses strahlt wieder typischen venezianischen Charme aus, ohne der zeitgenössischen Lebensform nicht ihren Platz zu lassen.
Der grosszügige Salone bildet das Herz der Anlage und dient als Lebenszentrum. Symmetrisch angeordnet lagern sich beidseitig Zimmer daran an. Sie dienen heute als Ateliers, Küche, Arbeits- und Schlafräume. Zwischen die ursprünglichen Zellen wurden die Sanitär- und Serviceräume eingefügt. Der den Palazzo durchmessende zentrale Salone gibt durch seine Trifora den Blick von der dem Haus vorgelagerten Piazzetta über den Canale bis zum Campo S. Pantalon frei. In diesem herrlichen venezianischen Ambiente, mitten im belebten ursprünglichen Quartier San Polo wird Künstlern aller Sparten Gelegenheit geboten, bei mehrmonatigen Arbeitsaufenthalten, Inspiration und Musse für ihre kreative Tätigkeit zu finden.

AdresseSan Polo 3160
30123 Venezia, Italia
BauherrSocietà Castelforte Srl
20124 Milano, Italia
NGF220 m2
Projekt2000
Ausführung2001-02
MitarbeiterRoberto Alberati
Elena Solari