1307 Ref. Kirchenzentrum
 
1307 Ref. Kirchenzentrum
1307 Ref. Kirchenzentrum
Schliessen
Beschreibung

Der Dorfkern von Turgi schmiegt sich in eine durch die Bahnlinie abgeschlossene Limmatschlaufe. Das vorgegebene Baufeld liegt zentral am Übergang vom Bahnhofgebiet zur Wohnzone. Der Baukubus wird folgerichtig durch zwei sich verschränkende Teile gebildet: Die markante, Identität stiftende Westecke mit der kirchlichen Nutzung schiebt sich in die Blickachse der Poststrasse. Davon abgewendet liegt der östlich angebaute Bereich mit der Wohnnutzung. Das Gesamtvolumen nimmt zugunsten einer kleinen Bauhöhe praktisch die ganze bebaubare Grundfläche ein. Dies bildet die Konstituierende für die dreieckige Form des Grundrisses und führt letztlich zur einfachen aber expressiven Formgebung im kirchlichen Bereich. Dabei bilden nur beide Bereiche gemeinsam das harmonische architektonische Ensemble, das seine ästhetische Kraft zu entwickeln vermag. Die westliche, höchste Gebäudeecke mit perforierter Aussenmauer entspricht gleichsam einem eingebundenen Glockenturm. Daran angrenzend breitet sich der Kirchenraum trapezförmig aus. Eine nordseitige Fensterfront mit verschieden stark satinierten IV-Verglasungsschichten taucht den Raum in ein sanftes Licht. Damit wird eine helle Grundatmosphäre geschaffen. Die besinnlichkontemplative Atmosphäre erhält der Andachtsraum durch einen abgeschirmten zenitalen Lichteinfall. Die geneigt aufstrebende Frontwand hinter der leicht erhöhten Altarzone erhält dadurch eine dominierende Strahlkraft. Mittels der gegenüberliegenden Schiebewand kann das Foyer dem Kirchenraum auf der ganzen Raumbreite zugeschaltet werden. Das Foyer wirkt als Vermittler zwischen profanem und sakralem Leben; Es wird zweiseitig von aussen erschlossen und ist verbunden mit Lift und Treppenanlagen des Wohnbereichs. Damit ist die Tiefgarage ebenso wie ein ruhiger Innenhof im Obergeschoss direkt angeschlossen. Dem südlichen Haupteingang ist eine gedeckte Vorzone und ein ausgedehnter Aussenplatz vorgelagert. Von der Gegenseite gelangt man direkt von der Anlieferung und den Parkplätzen ins Haus. Während Versammlungs- und Büroräume grosszügig verglast an den Fassaden liegen, werden Garderobe, WC, Lager und Küche dazwischen gespannt und teilweise über Oblichter belichtet. Die Innengestaltung der Kirchenräume soll durch unprätentiöse, robuste Materialien wie Steinböden, Weissputzwände, und Holz klassisch zurückhaltend und zeitlos wirken. Im Osten findet sich der separat erschlossene Wohntrakt mit 2 3½ und 9 2½Zimmer-Wohnungen auf drei Etagen. Durch eine neutrale Ausformulierung der Wohnungsgrundrisse wird unterschiedlichen Wohnvorstellungen Rechnung getragen. Die Wohnungen sind barrierefrei und altersgerecht ausgebildet. Gartensitzplätze, eingezogene Loggien und Dachterrassen generieren interessante Raumbezüge. Der Innenhof -ein Ort der Begegnung- im ersten Obergeschoss wird durch filternde Mauerschichten mit der Umgebung diskret verknüpft.

AdresseKirchweg 2
5300 Turgi
BauherrReformierte Kirchgemeinde BGT
5412 Gebensdorf
Kubus nach SIA10316 m3
BGF2531 m2
NGF2221 m2
Wettbewerb2. Rang 2013
MitarbeiterRobert Alberati
Jaana Küttler
Nadia Peyer
Jenniger Flückiger
Tabea Gyger