0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
 
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
0705 Kath. Pfarreizentrum Heilig Geist
Schliessen
Beschreibung

Der Neubau markiert die Präsenz des Kirchenbezirks zur Hauptstrasse und bildet mit dem Turm gleichermassen die Eingangspforte zum zentralen Hof. Dieser Aussenraum wird durch Kirche, Turm, Umfassungsmauern und verstärkt durch den winkelförmigen Neubau definiert. Mit der Materialisierung in hellem Sichtbeton orientiert sich das Kirchenzentrum an den bestehenden kirchlichen Bauten, zeigt aber gleichzeitig einen eigenständigen zeitgenössischen Charakter. Der Eingang zu Saal und Foyer ist als grosszügige Öffnung zum Vorplatz direkt gegenüber dem Kircheneingang positioniert und zieht damit den dazwischen liegenden Hof auf. Lateral schliesst der Administrativtrakt den Platz ab. Die weitgehend belassene Grünanlage mit den Catalpas gibt dem Platz sein eigenes, starkes Gepräge. Der Saal mit seinem Foyer und die dazugehörigen Service- und Nebenräume (Küche, Toiletten, Garderobe usw.) bilden eine Funktionseinheit. Sie kann unabhängig – auch fremd – genutzt werden. Der Saal ist im Verhältnis 1:2 unterteilbar; beide Teile sind über das Foyer gesondert erschlossen. Im Grossraum lässt sich eine Bühnenzone einrichten. Je eine direkte Verbindung von Saal und Foyer zur Küche garantieren für alle Anlässe einen optimalen Betriebsablauf. Mit der Saalzone verbunden, aber davon abtrennbar, liegt die Administrativzone mit Sekretariat, Besprechung und Sitzungszimmer im Erdgeschoss und den Büros im Obergeschoss. Der eigene Zugang führt direkt zum Empfang und macht auch diese Zone unabhängig. Eine attraktive Aufenthaltszone für das Personal bildet die Galerie zum Foyer. Der das Gebäude nach Osten abschliessende Aussengeräteraum wird zur Raumreserve und könnte im Bedarfsfall einfach zum Nutzraum transformiert werden. Ebenfalls einen selbständig nutzbaren und separat von aussen zugänglichen Bereich bilden die Räume im Untergeschoss. Jugendräume und Kinderhort sind an einen tiefer gelegten Hof angeschlossen, der diesen Anlagen mit seinem besonderen Charme als Aussenraum dient. Durch die Verbindung zum Erdgeschoss über eine abschliessbare Treppe wird eine für den übrigen Betrieb störungsfreie Nutzung der Jugendräume möglich.

AdresseTramstrasse 38
5034 Suhr
BauherrRömisch-Katholische Kreiskirchgemeinde
5000 Aarau
Kubus nach SIA4459 m3
BGF717 m2
NGF655 m2
Wettbewerb2007
Projekt2010
Ausführung2011-12
MitarbeiterRobert Alberati
Jaana Küttler
Nadia Peyer